September 2013
Unsere Gemeinderüstzeit in der Jugendherberge Sayda

Ca. 70 Gemeindeglieder fuhren Anfang September, wie auch schon im vorigen Jahr, in die Jugendherberge Sayda, um gemeinsam Gedanken zu einem Bibelvers auszutauschen, wandern zu gehen, einfach eine schöne Zeit zusammen zu verbringen.
In Kontakt mit dem Tränenknüppel – war das diesjährige Motto.
Was das wohl bedeutet?
Nachdem sich alle in ihren Zimmern eingerichtet und sich beim Abendbrot gestärkt hatten, nahte die Auflösung des Rätsels. In der großen Mehrzweckhalle stand er, der Tränenknüppel. Ein Weinstock (Tränen-weinen, Knüppel-Stock), den wir im Laufe des Wochenendes noch mit Blättern und Trauben vervollständigten, denn das Thema des Wochenendes war der Bibelvers aus Joh. 15/1-8
„Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben…“
In einer Kennlernrunde bastelte jede Familie ein Weinblatt, klebte ein Familienfoto darauf und befestigte es am Weinstock.
Christina Scheinpflug vermittelte in einem Quiz viel Interessantes über den Weinanbau und Esther Neubert stimmte mit Gedanken zu diesem Bibelvers schon auf den nächsten Tag ein, an dem das Thema vertieft werden sollte. Abschließend naschten wir zusammen Weintrauben.
Musikalisch umrahmt wurde der Abend, wie auch das gesamte Wochenende, von Mitgliedern unserer Jungen Gemeinde.
Der nächste Tag startete mit Joggen, einer Lobpreisrunde oder gleich mit Frühstück.
Danach machten wir uns in kleinen Gruppen Gedanken über:

  • Wer ist der Weinstock, wer die Reben, wer der Weingärtner?
  • Was ist die Frucht?
  • Wie wird die Verbindung hergestellt, wie gehalten, was kann sie beeinflussen?

Die Ergebnisse der Gesprächsrunden wurden auf Papierweintrauben festgehalten und ebenfalls am Weinstock befestigt. Der sah jetzt so toll aus, dass wir ihn wieder mit nach Euba transportiert haben und in der Kirche aufstellten.
Nach dem Mittagessen gab es ein Fußballspiel, bei dem ehrgeizig um jedes Tor gekämpft wurde.
Für den Nachmittag hatte Familie Cramer eine Wanderung organisiert, bei der auf die Kinder eine besondere Überraschung wartete. Sie durften den Rückweg in der Pferdekutsche fahren.
Abends trafen wir uns zum gemütlichen Beisammensein mit verschiedenen Spielrunden. Die Kinder konnten den Tag am Lagerfeuer mit Knüppelkuchen ausklingen lassen.
Am Sonntag feierten wir dann gemeinsam Gottesdienst.
Nach dem Mittagessen traten einige die Heimreise an. Wer noch Zeit hatte, wanderte zum „Kleinen Vorwerk“ und ließ sich Kaffee, Eis und Kuchen schmecken.
Wir erlebten alle ein fruchtbringendes Wochenende voller wunderbarer Gemeinschaft, was auch in den Meinungen der Feedback-Runde zum Ausdruck kommt. Im Folgenden eine kleine Auswahl.

Am besten gefallen hat mir:

  • alles, vor allem die tolle Organisation, das abwechslungsreiche Programm und der wunderschöne Weinstock,
  • die Gemeinschaft, ich habe mich total wohlgefühlt,
  • der tolle Spieleabend

Das Thema war für mich:

  • neu und sehr aufschlussreich,
  • gut gewählt und umgesetzt

Wenn es wieder eine Rüstzeit gibt:

  • bitte wieder Segnungs- und Lobpreiszeiten,
  • soll sie genau so cool werden wie dieses Jahr

Ute Kuzmowicz